DIE GESCHICHTE


Kabul, 11. Dezember 2014. Bei der Premiere eines Theaterstücks über Selbstmordanschläge sprengt sich ein 17 Jahre alter Junge in die Luft. Manche Zuschauer klatschen - sie halten die Explosion für eine besonders realistische Inszenierung. Erst als Panik ausbricht, verstehen sie, was passiert ist. 
Der Dokumentarfilm TRUE WARRIORS erzählt die Geschichte der Schauspieler und Musiker, die an diesem Tag auf der Bühne standen. Sie wollten mit ihrem Stück über Selbstmordanschläge ein Zeichen setzen gegen den Terror, der ihre Gesellschaft zerfrisst. Jetzt sind sie selbst vor Angst gelähmt. Jemals wieder Theater spielen? Nicht vorstellbar. Als Musiker berühmt werden? Viel zu gefährlich.

"Wenn wir aufhören,

gewinnen die anderen."


Erst als der Schock der Gewalt sie ein zweites Mal trifft, entscheiden die Künstler, sich mit aller Kraft ihrer Ohnmacht entgegenzustellen. Sie radikalisieren sich künstlerisch und beginnen so, ihr Trauma zu besiegen.
TRUE WARRIORS zeigt uns, dass wir dem Terror mehr entgegensetzen müssen als Hass und Angst.
Koproduziert von den Machern von "You are Wanted" und "Der Nanny". Editiert von der diesjährigen Studenten-Oskar-Gewinnerin Julia Drache.
"Uns allen verschlug der Film zunächst die Sprache.
Mich hat lange kein Film mehr so gepackt."
"Wer auch immer sich auch nur minimal mit Afghanistan
beschäftigt, muss diesen Film sehen."
Alexey Yusopov, früherer Büroleiter der FES in Kabul

“Nach dem Abspann war die Anspannung im Publikum deutlich spürbar. Es dauerte etwas, bis die Zuschauer sich dem Bann des Dokumentarfilms entziehen konnten, der zu berühren weiß, ohne zu dramatisieren und der schonungslos die Brutalität des Alltags in Kabul aufzeigt“

(Süddeutsche Zeitung)

 

"Weil der Film die Menschen reden lässt, ohne Inserts, ohne Sprecher, ohne Einordnung, schafft er etwas, das Tausende Zeitungstote nicht vermochten: Er berührt."

(Die Welt)

 

"Eine spannende und bedrückende Dokumentation."

(WDR, Westart)

 

"Ronja von Wurmb-Seibel und Niklas Schenck gelingt ein eindrücklicher, intensiver und überaus wichtiger Film."

(NDR, DAS!)

 

"Wenn man diesen Film sieht, dann merkt man (...), dass auch ein solcher Einzelfall Menschen für ihr ganzes Leben verändert."

(Deutschlandfunk)

 

"True Warriors macht den Terror sichtbar"

(NDR Info)

 

"Der Film lässt den Zuschauer teilhaben an dem, was die Menschen fühlen und denken, die den Anschlag erlebt haben."

(ZDF heute plus)

 

“Der Film berührt und lässt das Publikum nachdenklich zurück. (...) Der entschlossene Satz 'Wenn wir aufhören, gewinnen die anderen' der Schauspielerin Leena Alam zieht sich wie ein roter Faden durch den Film. Den Künstlern ist es wichtig, eine Botschaft an die Täter zu schicken: Wir geben nicht auf, uns bekommt ihr nicht klein! Die afghanischen Künstler zeigen damit klar, wie sie sich sehen: als 'True Warriors', wahre Krieger."

(Rhein-Neckar-Zeitung)

“Ein Film, so bedeutsam wie bedrückend.“

(web.de)

"Eindrucksvoll"

(Thüringer Allgemeine Zeitung)

 

"Geht unter die Haut"

(Weinheimer Nachrichten)

 

"Sehr berührend und eindringlich"

(Badische Zeitung)

 

"Setzt ein Zeichen gegen den Terror"

(Fudder)

 

"Unfassbar nah und echt"

(Radio Q)

 

"Ein ungewöhnlicher Film"

(Mannheimer Morgen)

 

"Eine krasse Geschichte"

(Cosmo Radio, WDR)

 

"Wer TRUE WARRIORS gesehen hat, wird sich niemals mehr nach der 'anderen Kultur' der Afghanen fragen müssen, sondern ihre Menschlichkeit sehen, die sie mit uns gemeinsam haben."

(Thomas Ruttig, Afghanistan Analysts Network)

 

"Authentisch, lebensnah und aufklärend."

(Stadtus.de)

 

"Ein außergewöhnlicher Dokumentarfilm"

(Rhein-Neckar-Zeitung)

“Bewegende Bilder und eindrucksvolle Intensität“

(Flensborg Avis)

 

"Authentisch, hautnah und distanzlos (...) Der Zuschauer wird in 90 Minuten berührt, bewegt, zum Nachdenken gebracht, ohne sich den Eindrücken entziehen zu können. (...) Ein Meisterwerk."

(Informer Online)

 

"Sehenswert!"

(Munich Mag)